Über 70.000 Züge in Willingen

Deutsche Meisterschaften im Jugendschach sind entschieden

 

Pressemitteilung, 2003-15-06

von Michael Klein

 

Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften im Jugendschach fielen am Samstag die Entscheidungen. Über acht Tage wurde im Sauerland-Stern-Hotel um die Titel in zehn Altersklassen gespielt. 350 Kinder und Jugendliche nahmen an dem Turnier teil. Zusätzlich rund 300 Betreuer, Trainer und Eltern waren vor Ort.

Bis zur letzten Runde blieb das Turnier spannend. In allen Klassen hätten die Führenden noch eingeholt werden können.

Bei den Spielern unter 18 Jahren (U18) konnte der erst fünfzehnjährige Arik Braun die meisten Punkte erspielen. Damit zeigte er einmal mehr, dass er eines der größten deutschen Nachwuchstalente ist. In der U18 weiblich führte Olga Vaideslaver souverän das Feld an. Auch in den letzten Runden konnte ihr niemand den Sieg mehr streitig machen.

Das Turnier der U16 gewann Georg Meier, der bereits im Frühjahr Deutscher Jugendinternetmeister wurde. Mit diesem Meistertitel dokumentiert er nun eindrucksvoll seinen Leistungssprung. In der U16w konnte kurz vor Ende des Turniers Helene Romakin die bis dahin führende Stefanie Schulz überholen und so den Titel erringen.

Die U14 gewann Atila Gajo Figura, der in einer Dreiergruppe schließlich die Nase vorn hatte. Melanie Ohme führte seit Beginn des Turniers das Feld in der U14w an. Sie stellte unter Beweis, dass sie in dieser Alterklasse unangefochtene Spitze ist.

Die U12 gewann Julian Geske, für den nach einer frühen Niederlage im Turnier die Titelträume geplatzt schienen. Er konnte sich allerdings in den letzten Runden an die Spitze heranspielen und gewann schließlich den Zweikampf mit Reinhold Müller. Einen deutlichen Vorsprung erspielte Ekaterina Jussupow in der U12w. Im gemeinsamen Turnier mit den Jungen erspielte sie sich einen Platz im vorderen Viertel und war damit klar besser als das nächstbeste Mädchen.

Die U10 konnte Patrik Zelbel für sich entscheiden, der das Turnier von den ersten Runden an anführte. Auch seine direkte Niederlage gegen den späteren Zweiten, Oliver Mihok, verhinderte den Sieg nicht. Wie in der U12w fiel die Entscheidung in der U10w klar aus. Anna Endreß führte mit großem Abstand die Mädchen in dem mit den Jungen gemeinsamen Teilnehmerfeld an.

Besonders die guten Spielbedingungen im Hotel stechen bei dieser Meisterschaft hervor.

Der schachsportliche Teil der Veranstaltung wurde durch ein umfangreiches Rahmenprogramm ergänzt. Das Freizeitteam bot täglich Ausflüge in die Umgebung an, z.B. auf den Aussichtsturm Ettelsberg oder für die Eltern eine Besichtigung der örtlichen Brauerei. Zusätzlich wurden in der Tennishalle des Hotels viele Spiel- und Sportmöglichkeiten angeboten. Stark genutzt wurde auch die Partienliveübertragung. Die Spitzenspiele jeder Runde an insgesamt 16 Brettern wurden live ins Internet übertragen.

Die Meisterschaften endeten am Samstagabend mit einer großen Siegerehrung, an der auch Bürgermeister Bechstein teilnahm. Über zwei Stunden lang mussten die Sieger Spiele gegeneinander, gegen die Schiedsrichter und mit dem Publikum austragen. „Räuberschach“, Gesangseinlagen, eine Schachversion der Fernsehsendung „Dingsda“ und viele Aufgaben mehr sorgten für eine tolle Stimmung. Die Siegerehrung war ein passender Ausklang einer gelungenen Meisterschaft.

Alle Ergebnisse, Bilder und Berichte der Meisterschaften sind im Internet unter www.dem2003.de zu finden.

Anmerkung: Die beim VFL Bad Wildungen spielende Olga Henneberg hatte in der Altersklasse U16w kein Glück. Sie kam nach neun Runden auf den letzten Platz. Fan Zhang aus Siegen konnte in der U18w den 16. Platz erringen.

Michael Klein

Siegerehrung der Deutschen Meisterin in der Altersklasse U18, von links nach rechts:

Sonja Häcker, Deutsche Meisterin Olga Vaideslaver, Maria Schöne, Anne Czäczine, Sarah Brethauer (SK Baunatal 63)