DEM Newsletter Nr 2

Einen guten Morgen aus dem Sauerland!

 

Aller Anfang ist schwer – so heißt es. Aber von wegen! Hier in Willingen lief am ersten Turniertag alles glatt. Die Teilnehmer mussten zwar gleich 2 Runden hinter sich bringen, wurden dafür aber am Abend auch mit einem Kiba-Empfang inklusive Gesellschaftsspielen belohnt. Zudem konnten sie sich entscheiden, ob sie den „Fluch der Karibik“ sehen oder doch lieber den Gute-Nacht-Geschichten lauschen wollten. Und auch unsere Kleinen vom Kinderschachturnier Kika (Kinder können’s auch) kamen nach 3 gespielten Runden voll auf ihre Kosten. Am Nachmittag konnten sie beim Fuschach ihre Kräfte messen, zuerst wurde Fußball gespielt und dann auf dem Brett nachgeholt, was auf dem Rasen versäumt worden war. Abends gab es dann als Extrabonbon eine Überraschungsparty.

 

Doch nun zum eigentlichen Hauptgrund der DEM – dem Schach. Wie schon in den vergangenen Jahren berichtet Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler täglich über die interessantesten Dinge aus dem Turniergeschehen. Seine Einschätzung zum Starttag und zu den Favoriten auf die Meistertitel finden Sie im Anschluss.

 

Alle wichtigen Informationen zur DEM finden Sie natürlich rund um die Uhr auf www.dem2006.de. Zudem gibt es seit gestern neben dem täglichen Newsletter am Morgen auch noch Informationen am Abend – täglich 18.45 Uhr sendet Radio DEM live aus Willingen. Informationen, wie Sie den Sender empfangen können sowie die Sendung von gestern gibt’s auf – na, Sie ahnen’s doch schon – www.dem2006.de.

 

Und nun: viel Spaß beim Lesen, Hören und Schauen.

 

Bis morgen!

Ihr Redaktionsteam der DEM

 

**********************************************

 

Klare Favoriten?

 

U10: Filiz Osmanodja aus Dresden möchte ihren U10w-Titel verteidigen. Die Chancen hierfür stehen sehr gut! Inwieweit sie ihre Silbermedaille bei den Jungen wiederholen kann, bleibt abzuwarten. Sollte sie unbelastet vom Erwartungsdruck befreit aufspielen können, ist hier einiges möglich. In der ersten Runde siegt sie mit Schwarz spielend nach einer konzentrierten Leistung.

 

U12: Im letzten Jahr knapp vor ihr auf dem ersten Platz war Sebastian Kaphle gelandet. Der Niedersachse spielt dieses Jahr U12 und ist trotzdem aufgrund seiner überragenden Erfolge aus Herbst und Winter an Brett 1 gesetzt. Diese Favoritenbürde zu schultern, zählt in dieser Meisterschaft zu seinen großen Herausforderungen.

 

U14w: Anna Endress spielt diesmal in der U14w und ist dabei gleich an eins gesetzt. Im Vorfeld stand sie lange als Nachrückerin für die Jugendolympiamannschaft im Wettbewerb. Letztlich wurde ihr Manuela Mader vorgezogen. Trotzdem zählt Anna zu den hoffnungsvollsten deutschen Talenten und ich rechne mit ihrer Titelverteidigung. Die erste Runde spielte sie Remis, aber das war bei Elena Winkelmann im letzten Jahr genauso.

 

U14: Felix Graf ist hochgerutscht und findet sich auch prompt auf Setzlistenplatz 1. Nach zuletzt guten Ergebnissen in Erwachsenenturnieren fiel ihm die Umstellung ins “Kinderschach“ sichtlich schwer. Er verlor seine geliebte Sämisch-Variante und rollt jetzt das Feld von hinten auf.

 

U16: Melanie Ohme startet in diesem Jahr bei den Jungen und muss sich dort gegen starke Konkurrenten durchsetzen! Zuletzt hatte sich Stefanie Schulz dieser Herausforderung gestellt und ist gescheitert. Melanie passiert dies nach dem Erstrundensieg vermutlich nicht.

 

U16w: In diesem Feld befindet sich kein aktueller Titelverteidiger.

Favoritin ist Manuela Mader mit riesigen Fortschritten in der letzten Zeit. Aber auch Katja Jussupow, Judith Fuchs und Saskia Zikeli wollen die Abwesenheit der „Platzhirsche“ Ohme und Winkelmann nutzen.

 

U18: Der letzte Meister U14, Niclas Huschenbeth, nahm auf meinen Vorschlag hin die ganz große Herausforderung der U18 an. Dort immerhin an drei gesetzt, brachte er ein sehr chancenreiches Figurenopfer auf d5. Nach kluger schwarzer Verteidigung blieb allerdings nicht viel übrig. Die Partie endete remis.

 

Ebenfalls im Feld ist der Titelverteidiger Stefan Frübing. Der junge Brandenburger kam nach seinem letztjährigen Erfolg nicht mehr so recht in Schwung und tritt mit der ELO-Zahl auf der Stelle. Seine Auftaktpartie endete remis.

 

U18w: Auch hier das gleiche Bild. Elena Winkelmann, zuletzt Meisterin U14w, überspringt eine Altersstufe und findet sich selbst im Feld der U18 auf Setzlistenplatz 3. Ein Auftaktsieg sollte ihr die nötige Lockerheit geben, auch wenn alle anwesenden Trainer von Elena 1. f4 tadeln und sich mit Grausen abwenden.