Zum Hauptinhalt springen
 

Die Schacholympiade "in klein"

Finalturnier der Aktion "Partnerschulen der Schacholympiade"

 

Bei der Eröffnungsveranstaltung waren sie die „heimlichen Stars“: die Fahnenträger beim Einmarsch der Nationen. Aber die Schüler machten nicht nur auf dem Eis eine gute Figur, sondern auch am Brett. Unter der Fahne ihres Partnerlandes traten sie am Mittwoch und Donnerstag gegeneinander an, um den Sieger im Wettbewerb „Partnerschulen der Schacholympiade“ auszuspielen.

 

Und das taten sie mit vollem Einsatz. 40 Schulmannschaften hatten sich bei einem der fünf Regionalturniere in den vergangenen Monaten für das Finale in Dresden qualifiziert. 20 weitere Schulen erhielten einen Startplatz, weil sie sich in besonderer Weise mit ihrem Partnerland in der Schule beschäftigt hatten.

 

Und weil jede der über 180 Schulen, die sich an der Aktion der Deutschen Schachjugend beteiligt hatte, die Nationalflagge ihres Partnerlandes beim Einmarsch der Nationen schwenken sollte, sind viele weitere Schulen auch nur mit einem oder zwei Schülern dabei, die extra für die Eröffnungsgala nach Dresden gereist sind.

 

Dieser Höhepunkt der Partnerschulen-Aktion ist zugleich ein besonderer Auftakt für die Schacholympiade. Denn die Kinder und ihre Betreuer sind mit riesigem Elan und großer Begeisterung nach Dresden gekommen. Mit Fähnchen, Trikots, Mützen und T-Shirts bewaffnet haben sie das Kongresszentrum am Ufer der Elbe in Beschlag genommen. Dort, wo in den nächsten zwei Wochen Ruhe und Konzentration die Atmosphäre bestimmen werden, prägte bisher die wunderbare Ausgelassenheit von rund 500 Kindern das Bild. Einen fröhlicheren und so bunten Auftakt hat sicher noch keine Schacholympiade erlebt.

Trikots, T-Shirts, Mützen und und und - mit großer Kreativität gestalteten die Schüler ihre Outfits, damit sie auch sofort mit ihrem Land identifiziert wurden.

Und auch mit der Siegerehrung wird das Partnerschulenturnier einen besonderen Meilenstein bei dieser Schacholympiade setzen. Denn die Ehrung findet im Rathaus statt – und mit ihr wird zugleich die „World of Chess“ eröffnet, der zentrale Ort der Begegnung für Spieler, Betreuer und Schachinteressierte hier in Dresden.

Ausführliche Informationen zum Projekt „Partnerschulen der Schacholympiade“ und zu den unzähligen tollen Aktionen der Partnerschulen und findet Ihr hier.

"Deutschland" gewinnt beim Turnier der Partnerschulen

Bei der "kleinen Schacholympiade" der Partnerschulen hat das Team Deutschland gewonnen - und damit zugleich die einzige Schule im Teilnehmerfeld, die nicht aus Deutschland kommt. Denn wenn die deutschen Schulen die Teilnehmerländer der Schacholympiade repräsentieren, dann muss Deutschland umgekehrt natürlich durch eine Schule im Ausland vertreten werden! Und das taten die Kinder der Grundschule aus dem russischen Kanthy Mansijsk auch hervorragend. Mit einem blütenreinen Punktekonto konnten sie das Turnier für sich entscheiden. Gleich dahinter: Palau (Jacob- und Wilhelm-Grimm-Schule/Europaschule in Erfurt), die Inselgruppe im Pazifik, dicht gefolgt vom Drittplatzierten Thailand (Bischöfliches Maria-Montessori-Schulzentrum Leipzig).

 

Kinder und Betreuer warten in der World of Chess auf den Beginn der Siegerehrung. Ihre Trikots und Mützen haben die meisten Teams auch am Abend an.

Aus den Händen des Schachbund-Präsidenten Robert von Weizsäcker und Dresdens Bürgermeister Lehmann erhielten die Sieger ihre Pokale. Die Siegerehrung fand im Rathaus der Stadt Dresden statt, wo am selben Abend die "World of Chess" als Begegnungszentrum der Schacholympiade 2008 eröffnet wurde.

Mit der Siegerehrung endete eines der erfolgreichsten Projekte im Vorfeld dieser Schacholympiade. Fast 200 Schulen in Deutschland und Österreich beteiligten sich daran und sorgten mit kreativen Ideen und großem Engagement dafür, dass viele Tausend Schüler, Eltern und Lehrer Schach noch besser kennen und mehr schätzen lernten. Mit ihrer Projektarbeit in Unterricht und Freizeit zu ihren Partnerländern haben sie großartige Arbeit geleistet.

 

Die Bühne inmitten des historischen Gewölbes - dicht umringt. Aus den Projektarbeiten der Schulen gab es für die Besucher einen Schach-Sketch und selbst geschneiderte Schachfiguren-Kostüme zu sehen.

Umso bedauerlicher ist es, dass dieses tolle Event nicht den Stellenwert im Rahmenprogramm der Schacholympiade erhielt, den es verdient hätte. Und so halfen auch die ganze Erfahrung und das Improvisationstalent des Teams um Kirsten Siebarth, Björn Lengwenus und Christian Goldschmidt nicht, um alle organisatorischen Probleme zu umgehen oder zu lösen. Es bleibt die Hoffnung, dass das holprige Ende mit seinen auch für uns unvorhersehbaren Schwierigkeiten nicht die vielen spannenden und schönen Momente der gesamten Partnerschulen-Aktion überstrahlt. Denn eine größere Begeisterung als in den letzten Monaten haben wir im deutschen Schach selten gesehen.

 

Sieger des Partnerschulen-Bundesfinale: "Deutschland", vertreten durch die Schule aus Kanthy Masijsk (rechts unten) - Herzlichen Glückwunsch!

Die Abschlusstabelle des Finalturniers

(Partnerland, Ort und Name der Schule)

 

1. Deutschland: Grundschule aus Kanthy Mansijsk (Russland)

2. Palau: Erfurt, Jacob- und Wilhelm-Grimm-Schule/Europaschule

3. Thailand: Leipzig, Bischöfliches Maria-Montessori-Schulzentrum Leipzig

4. Papua Neuguinea: Berlin, Grundschule am Heidekampgraben

5. USA: Bad Hersfeld, Wilhelm-Neuhaus-Schule

6. Ruanda: Berlin, Sonnenblumen Grundschule

7. Österreich 1: Lichtenstein, Europäische Grundschule "Johann Heinrich Pestalozzi"

8. Ungarn: Erlangen, Michael-Pöschke Grundschule

9. Kirgisien: Raesfeld, St.-Sebastian-Schule Raesfeld

10. Rumänien: Potsdam, Eisenhartschule, Grundschule 24

11. Lettland: Dortmund, Immanuel-Kant-Gymnasium

12. Ghana: Meschede, Städtisches Gymnasium Meschede

13. Brasilien: Berlin, Schule am Faulen See

14. Liechtenstein: Gotha, Arnoldischule Gotha

15. Polen: Leegebruch, Grundschule J. H. Pestalozzi

16. Kanada: Ottweiler, Gymnasium Ottweiler

17. England 2: Hechingen, Grundschule + Gymnasium Hechingen

18. Trinidad and Tobago: Hamburg, Gymnasium Grootmoor

19. Syrien: Fredenbeck, Grundschule Fredenbeck

20. Barbados: Oldenburg, Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte

21. Jamaika: Rechberghausen, Georg-Thierer-Grundschule

22. Österreich 2: Arnstadt, Staatl. Gymnasium Arnstadt

23. Guernsey: Halle, Käthe-Kollwitz-Gymnasium

24. Malta: Hettstedt, Gymnasium am Markt Hettstedt

25. San Marino: Bruchhausen-Vilsen, Gymnasium Bruchhausen-Vilsen

26. Südafrika: Frankfurt, I.E. Lichtigfeld-Schule im Philanthropin

27. Armenien: Emleben, Aktiv-Schule

28. Portugal: Paderborn, Gymnasium Schloss-Neuhaus

29. Spanien 1: Berlin, Freiherr-von-Hünefeld-Grundschule

30. Äthiopien: Neubrandenburg, Kooperative Gesamtschule "Stella"

31. Montenegro: Hamm, Grundschule Uentrop

32. Moldawien: Möhnesee-Günne, St.-Antonius-Schule

33. Griechenland: Hohenmölsen, GS I Hohenmölsen

34. Peru: Metten, Abt-Utto-GS Metten

35. Bahrain: Dresden, BIP Kreativitätsgrundschule Dresden

36. Finnland: Egestorf, Grundschule Egestorf

37. Panama: Dresden, 32. Grundschule Dresden "Sieben Schwaben"

38. Vietnam: Gardelegen, Grundschule Karl Friedrich Wilhelm Wander

39. Bolivien: Leipzig, Grundschule Portitz

40. Spanien 2: Stadtilm, Grundschule Stadtilm

41. Serbien: Hamburg, Gesamtschule Blankenese Abteilung Grundschule

42. Elfenbeinküste: Rostock, Werkstattschule in Rostock

43. Ukraine: Langen, Geschwister-Scholl-Schule

44. Frankreich: Hamm, Freiherr-vom-Stein-Gymnasium

45. Madagaskar: Falkenssee, Grundschule E. Lessing

46. Ägypten: Fürstenwalde, Freie Schule Fürstenwalde Dr. P.Rahn & Partner

47. England 1: Oranienburg, Kinderschule Oberhavel

48. Guatemala: Bauschlott, Friedrich-Weinbrenner-Schule Neulingen

49. Seychellen: Rhese (Ems), Ludgerusschule Rhese (Ems)

50. Kuba: Neumarkt, Willibald-Gluck-Gymnasium

51. Jersey: Schorfheide, Kleine Grundschule Groß Schönebeck

52. Wales: Hamburg, Schule Oppelner Straße

53. Puerto Rico: Nebel auf Amrum, Öömrang Skuul

54. Indien: Leipzig, Franz-Mehring-Schule Grundschule Leipzig

55. Slowakei: Neuruppin, Grundschule "Rosa Luxemburg" Neuruppin

56. Sri Lanka: Dresden, 33. Grundschule Dresden

57. Usbekistan: Grevenbroich, GGS Erftaue

58. Bahamas: Oberndorf, Schule Oberndorf

59. Nigeria: Kiel, Johanna-Mestorf-Schule

60. Neuseeland: Hamburg, Grundschule Genslerstraße

 

Und wer's genau wissen will: Hier ist die Abschlusstabelle mit Punkten usw...

 

Ergebnisse des Botschafterturniers

125 "Botschafter" der Partnerschulen traten parallel zum Bundesfinale in einem eigenen Turnier gegeneinander an. Uruguay konnte sich gleich die ersten beiden Plätze sichern. Die Ergebnisse des Botschafterturniers findet Ihr hier.