Skip to main content
 
16.01.2018 | TOP Meldung, Startseite, Flüchtlinge werden Freunde

Kooperationsprojekt „Schach für Flüchtlinge“ von Schachklub Nordhorn-Blanke, KSB und DRK ist voller Erfolg.


Kursus für Migranten in Nordhorn erfolgreich beendet – Turnierfahrt soll interkulturellen Austausch stärken

 

Familie ter Stal aus Nordhorn liebt den Schachsport: Danja und Rainer ter Stal sowie ihre Kinder Esther und Sven sind seit Jahren im Schachklub Nordhorn-Blanke aktiv. Aus ihrer Begeisterung für das Strategiespiel erwuchs im September ein besonderes Projekt: ein Schachkursus für Flüchtlinge. Einmal wöchentlich trafen sich die Teilnehmer seitdem, und nun steht das große Finale an – die Fahrt zu den Niedersächsischen Landeseinzelmeisterschaften in Verden.

 

Diplom-Sozialarbeiterin Danja ter Stal ist Mitarbeiterin des Deutschen Roten Kreuzes und versieht ihre Tätigkeit im Flüchtlingswohnheim an der Veldhauser Straße. Die Idee für das Projekt „Schach für Flüchtlinge“ avancierte so zu einer Kooperation aus DRK, Schachklub Nordhorn-Blanke und Kreissportbund. Jeden Montagabend kamen alle Beteiligten im DRK-Mehrgenerationenhaus an der Schulstraße zusammen. Insgesamt rund 15 geflüchtete Menschen aus der ganzen Grafschaft nahmen das Angebot wahr – einige mit soliden Vorkenntnissen, andere als komplette Neulinge auf dem Gebiet. Fachlich begleitet durch Familie ter Stal und Rotkreuz-Mitarbeiterin Marie Döring, gingen die Zusammenkünfte im gemütlichen Rahmen mit Kaffee und Plätzchen vonstatten. „Es lief sehr harmonisch ab, alle hatten viel Spaß“, unterstreicht Rainer ter Stal den erfolgreichen Verlauf des Projekts.

 

Nun stand ein spannendes Erlebnis bevor: Wie jedes Jahr im Januar, fuhr eine Gruppe des Nordhorner Schachklubs zu den Landeseinzelmeisterschaften nach Verden – und diesmal waren fünf Migranten mit an Bord, darunter der zwölfjährige Naram, der bereits Klubmitglied ist. Vom 4. bis zum 7. Januar ging das Turnier über die Bühne. Die Flüchtlinge konnten dabei in der Open-Sparte, die allen interessierten Spielern offensteht, ihr Können unter Beweis stellen. Sowohl der Kreissportbund als auch der Landkreis Grafschaft Bentheim unterstützen die Aktion finanziell.

 

Langfristiges Ziel ist, dass die Flüchtlinge den Spaß am Schach beibehalten und ebenfalls dem Nordhorner Klub beitreten. „Die Turnierfahrt wird die Anbindung der Flüchtlinge an den Verein und den interkulturellen Austausch sicherlich fördern“, ist Danja ter Stal überzeugt. Im Sommer beginnt die neue Saison im Schachklub, welcher rund 120 Mitglieder zählt – und die Freude im Verein wäre groß, wenn dann ein paar neue Gesichter mit von der Partie sind.


Text und Fotos: Rainer ter Stal


< Mädchenturnier in Mierlo (Niederlande) - Stoere meiden spelen schaak