Skip to main content
 
25.10.2014 | Mädchenbetreuerinnenausbildung

Mädchenbetreuerinnenausbildung vom 24. - 26.10.2014 in Heidelberg


Mit der Mädchenbetreuerinnenausbildung (MBA) hat die DSJ dieses Jahr ein neues Projekt ins Leben gerufen, das sich gezielt der Betreuung und dem Training von Mädchen widmet. Ziel ist es, weibliche Vorbilder  auszubilden,  die  dann  ihr  neu  gewonnenes  Wissen im  Training  mit  Mädchen  anwenden können. Die Ausbildung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil, wobei letzterer in der Planung und Durchführung eines Mädchencamps besteht. Das  Seminar  vom  24.-26.10.  in  Heidelberg  stellte  nach  dem  praktischen  Teil
in  Hamburg  und dem Mädchencamp in Kassel bereits die dritte Veranstaltung im Rahmen der MBA dar.  Mit fünf Teilnehmerinnen hatten sich diesmal deutlich weniger Mädchen und Frauen für die Ausbildung angemeldet als im Norden, was unsden Luxus einer besonders intensiven Arbeitsatmosphäre bescherte.
Neben mir waren noch Gabriele Häcker und Nikolaus Sentef als Referenten vor Ort. Auf dem Programm standen Themen wie Motivation von Mädchen, Didaktik, Methodik, die Erstellung eines Trainingsleitfadensfür  unterschiedliche  Leistungsniveaus und  die Vorbereitung  des  Mädchencamps  im  Sommer 2015.

Besonders viel Spaß hatten wir beim Ausprobieren einzelner Methoden aus dem Methodenkoffer.

Einige Spiele hatten es uns so angetan, dass wir uns nach Beendigung des offiziellen Teils gegen einen Besuch der Heidelberger Altstadt und stattdessen für Schach-Memory & Co entschieden.

Ich hoffe, den Mädels hat das Wochenende genauso viel Spaß gemacht wie mir und ich freue

mich schon sehr auf ein Wiedersehen im Sommer 2015.

Die Termine der MBA für nächstes Jahr stehen schon fest:

24.-26.04.2015 Theoretischer Teil Nord

08.-10.05.2015 Theoretischer Teil Süd

16.-19.07.2015 Praktischer Teil Nord

01.-04.08.2015 Praktischer Teil Süd

 

Alle Mädels und Frauen sind herzlich eingeladen teilzunehmen. Ich freue mich auf euch!

Melanie Ohme, Mädchenreferentin der DSJ


< Schachklub Lehrte erhält erneut Qualitätssiegel