Skip to main content
 
03.04.2011 | Jugendworkshop, Kooperationsseminare

Teilnehmerbericht: Kooperationsseminar "Die Zähmung des inneren Schweinehunds" mit der Deutschen Schützenjugend und der FKK-Jugend


 

Nach langem Warten war es am Freitag, dem 1. April, soweit. In Kassel trafen sich die FKK-Jugend, die Deutsche Schützenjugend und die Deutsche Schachjugend zum gemeinsamen Kooperationsseminar für engagierte Jugendliche. Auf dem Programm stand ein Workshop zur Zähmung des inneren Schweinehunds, wo wir Techniken im Umgang mit diesem erfuhren, sowie Tipps und Tricks erhielten, den Schweinehund, unserem vielleicht schlimmsten Feind, zu unserem besten Freund zu machen.

 

Am Freitagabend überwanden also 15  Jugendliche und junggebliebene Teilnehmer aus ganz Deutschland ihren inneren Schweinehund und machten sich auf den Weg zur Jugendherberge in Kassel. Nach einem leckeren Abendessen starteten wir mit einer Vorstellungsrunde und verschiedenen Gruppenspielen zum besseren Kennenlernen. Zur Belustigung der Runde brauchten einige Teilnehmer doch etwas länger, um auf das Prinzip der verschiedenen Spiele zu kommen und den Sinn hinter den teils diffusen Bemerkungen, etwa in dem Türsteher- und dem Psychiater-Spiel, zu entdecken.

 

Frisch und Fit nach dem Frühsport und Frühstück starteten wir am Samstagmorgen mit der ersten Einheit des Workshops, in dem der Referent, Behzad Borhani, erklärte was der innere Schweinehund überhaupt ist und in welchen Situationen er uns im Alltag sabotieren will. Nachmittags stand dann die praktische Anwendung auf dem Programm - Angefangen mit der Formulierung der Dinge, die wir verändern wollen, bis hin zur Anfertigung von Tabellen, um unsere Ziele zu konkretisieren.

 

Wenn wir nur versuchen ein Ziel zu erreichen, bleibt es beim Versuch. Wenn wir aber stattdessen gleich handeln und etwas wirklich wollen, steckt eine ganz andere Tatkraft dahinter. 80% vom Gelingen unseres Vorsatzes hängen nämlich von der Motivation ab, deshalb müssen wir uns bewusst machen, warum wir etwas tun wollen. Letztendlich ist es so, dass der innere Schweinehund wie ein kleines Kind ist, das Spaß haben möchte und dafür sorgen will, dass es uns im Hier und Jetzt gut geht, ohne dabei an die Zukunft und die Konsequenzen zu denken.

 

Nach diesem arbeitsreichen und sehr schönen Tag gingen wir abends zum Bowlen und verbrachten den Rest des Abends in der Innenstadt. Am Sonntagvormittag ließen wir das Wochenende im Schützenhaus beim Schießen und bei mehreren Partien Schach ausklingen, wobei wir viel voneinander lernen konnten.

 

Vielen Dank an alle Teilnehmer und Organisatoren. Wir warten schon auf den nächsten Flotten Dreier!

 

(Josefine Amerschläger)


< 01.04. Die DSJ beteiligt sich erstmals am Deutsch-Japanischen Simultanaustausch