03.12.2015 | Schulschachkongress, TOP Meldung, Schulschach

Auf zur Weiterbildung – wo, wann, wie?


Weiterbildung in Schachmethodik und Schachdidaktik beim 8. Schulschachkongress der Deutschen Schachjugend und der Deutschen Schulschachstiftung in Dresden vom 20. - 22. November 2015. Knapp 100 Lehrerinnen, Lehrer und Leiterinnen, Leiter von Arbeitsgemeinschaften kamen zusammen um ihre Kenntnisse zu erneuern, sie aufzufrischen.

Denn natürlich behaupten nur böse Zungen vom Berufsstand Lehrer „einmal gelernt, bis zur Pensionierung angewendet!“ Dem ist nicht so und so versammeln sich immer wieder im November Pädagogen und Pädagoginnen zur Schachweiterbildung beim Schulschachkongress, der größten Bildungsveranstaltung innerhalb des Deutschen Schachbundes.

Aus 21 Workshops kann ausgewählt werden. Angeboten wurde zum Beispiel

  • der stark nachgefragte Workshop des Schachlehrer des Jahres 2013 Manfred Grömping „Schach mit Anfängern – differenziert unterrichten in großen Lerngruppen“, ein Problem vor dem auch viele Vereinstrainer stehen, wenn sie nicht viele Mitstreiter haben und die Trainingsgruppen teilen können.
  • Oder der Workshop „Talente erkennen und fördern“ mit dem ehemaligen Bundesnachwuchstrainer GM Michael Bezold. Schon sein Vorgänger Heinz Rätsch begeisterte die Kongressteilnehmer. In diese Fußstapfen trat nun erfolgreich Michael Bezold, der die Zuhörer mitriss.
  • Walter Rädler als echter Schulschachfachmann bot einen Crashkurs an mit dem Thema „Hilfe, ich will Schach unterrichten und habe wenig Ahnung.“
  • Die Schachlehrerin des Jahres 2014 Sabine Würz führte in die Thematik ein, was man unternehmen muss, um Deutsche Schachschule zu werden. Sie weiß es, denn ihre Grundschule in Ingolstadt wurde mit diesem Qualitätssiegel ausgezeichnet.
  • Der Autor Patrick Wiebe zeigte den Nutzen des Methodenkoffers für den guten Schachunterricht. Ein Renner im Trainingsbereich. Innerhalb eines Jahres sind schon mehr als 250 Methodenkoffer von Schulen und Vereinen erworben worden.
  • Corinna Jordan und Harald Niesch stellten für den Bereich Kindergarten, Vorschule, erste und zweite Klasse Grundschulen die neu erarbeitete „Kinderschach in Deutschland Methodik + Didaktik I und II vor.
  • Die Schachbretter wurden herausgeholt bei Nikolaus Sentef, der mit zwei Workshops dabei war: „Perlen alter Meister“ und „Angriffspläne leicht verständlich“. Nikolaus Sentef gehört zur Stammbesetzung der Kongresse.
  • Wie natürlich auch Björn Lengwenus, der diesmal einführte in „Aufwärmspiele und New Games im Schachtraining.“
  • Die Trainerlegende aus Sachsen Burkhard Starke führte seine Methode „Starke Bauernregeln – gereimte Eselsbrücken und Faustregeln“ vor.

Dies eine kleine Auswahl der Workshops. Sie zeigt die Vielfalt der Themen. Da findet jeder das, was ihn begeistert, das womit das tägliche Schachtraining, der tägliche Schachunterricht verbessert, erweitert werden kann.

Ein ganz wichtiger Schwerpunkt des Kongresses ist auch die Kommunikation untereinander, der Austausch, das voneinander lernen. Dies geschieht beim Markt der Möglichkeiten, wo Unterrichtsmaterialein vorgestellt werden. Dies geschah am Freitagabend, als Deutsche Schachschulen aus Leipzig, Hamburg und Stadtilm ihre Arbeit vorstellten. Dies geschieht auf der Schachpädagogischen Nacht.

Und natürlich bei den Workshops am Sonntagvormittag. Zum einen bauten die Deutschen Schachschulen weiter an ihrem Netzwerk und den gegenseitigen Unterstützungsmaßnahmen, zum anderen trafen sich die anwesenden Landesreferenten Schulschach um vor allem Veränderungen bei der Durchführung der Deutschen Schulschachmeisterschaften zu besprechen und zu genehmigen.

Am Sonntag schloss sich dann noch die Mitgliederversammlung der Deutschen Schulschachstiftung an. Dort wurde eine neue Satzung beschlossen und ein veränderter Vorstand gewählt. Vorsitzender bleibt zum Glück Walter Rädler, neuer Kassenwart wurde der niedersächsische Lehrer Rene Martens und ebenfalls neu in den Vorstand gewählt wurde die ehemalige Schulleiterin der Grundschule Genslerstraße aus Hamburg Monika Küsel-Pelz, die am Abend zuvor auf der Schachpädagogischen Nacht den erstmals ausgelobten Deutschen Schulschachpreis für ihre sensationelle Verankerung von Schach an der GS Genslerstraße erhielt. Unterdessen hat die Schule einen anerkannten Lehrplan Schach und ein eigens erarbeitetes Arbeitsbuch Schach für den Lehrkörper entwickelt.

Auf der Abendveranstaltung wurde auch der Schachlehrer des Jahres 2015 geehrt. Aus dem Kreis der sehr guten Bewerbungen wählte die Jury den Trierer Lehrer Bernd Mallmann aus. Er trat als Referent beim Kongress auf, ist Landesreferent in Rheinland-Pfalz, hat einen Lehrplan Schach für Gesamtschulen erarbeitet und vom Land genehmigen lassen, und hat einen eigenen Schulschachverein gegründet, in dem seine Schachschülerinnen und Schüler Mitglieder sind. Eine echte Verbindung von Schule und Verein. Eine beispielhafte obendrein!

Bei der Wahl zur AG-Leiterin, zum AG Leiter des Jahres 2015 hatte die Jury eine noch schwerere Auswahl zu treffen, denn hier lagen viele wirklich gute Bewerbungen vor. Es gewann GM Sebastian Siebrecht, der, bei einem Großmeister denkt man daran nicht zuerst, sehr viel für die Entwicklung von Schach an Schulen und in der Öffentlichkeit tut. Mehrere Schulen aus dem Raum Essen hatten ihn vorgeschlagen.

Für alle, die sich jetzt schon den nächsten Schulschachkongress im Kalender vormerken wollen: Er findet statt vom 11.-13.11.2016 in Halberstadt mit Besuch des Schachdorfes Ströbeck.

 

Jörg Schulz

Geschäftsführer der DSJ


< Gewinner der Mädchenaktionswochen stehen fest