Skip to main content
 
01.10.2017 | Startseite, DLM

DLM - Tag 1


Afrika, Amerika, Europa oder doch Antarktis?

Diese Frage stellen sich regelmäßig die Teilnehmer der DLM auf der Suche nach ihrem Brett. Wer auch immer den Spielsälen ihren Namen gegeben hat – mit Amerika, Afrika, Europa und der Antarktis verteilen sich die 18 teilnehmenden Mannschaften in diesem Jahr auf ganze 4 Kontinente. In Afrika – die Klimatisierung macht dem Raum alle Ehre – trafen heute die Teams von Baden II auf Baden I, Sachsen-Anhalt auf Sachsen und Thüringen auf Niedersachsen. Aufgrund von Terminüberschneidungen spielten sowohl Sachsen-Anhalt als auch ihre Nachbarn aus dem Königsflügel Deutschlands heute noch mit 7 Personen. Ein kurioses Ergebnis von 1:0, 0:1 oder gar 0:0 Mannschaftspunkten kann der interessierte Leser sich zwar insgeheim erhofft haben, diese müssen wir aber nun zugleich zerstören. Ansonsten setzten sich mit Baden und Niedersachsen hier die Favoriten durch, obwohl badenintern sicherlich noch geklärt wird, wer in dieser Begegnung Favorit war und wer nicht.

Ab nach Amerika. Dorthin ins Exil geschickt spielten NRW gegen Berlin und Hessen gegen Mecklenburg-Vorpommern um die Tickets nach Afrika. Eine Auftaktklatsche musste NRW einfahren, die in der 4. Stunde innerhalb von 30 Minuten 7 Partien verloren. Hessen sicherte sich ein Ticket, die Badener wollen sie morgen aber wieder zurück nach Amerika schicken.

Die Antarktis ist ein Stockwerk tiefer angesiedelt. Für größte Aufregung sorgte dort eine riesengroße Killerspinne, die über die Bretter laufend panisch die SpielerInnen auseinanderstoben ließ. Fachmännisch wurde diese zuerst eingefangen, ehe sie wieder ihrem natürlichen Habitat – außerhalb der Antarktis aber gewiss nicht Europa oder Afrika – zugeführt wurde. Ab nach oben geht’s hier für den Norden und Rheinland-Pfalz, während Bremen und Brandenburg ihre Reise nach Europa antreten müssen.

Auch in Europa ist der Wunsch groß nach Afrika zu gelangen. Viele träumen davon, doch bei fortschreitender Turnierdauer wird es stets schwieriger sich diese Hoffnung zu erfüllen. Spätestens ab Runde 5 wird sich ein geschlossener Club etabliert haben, der allen Europäern den Weg nach Afrika verweigern wird. Eine der letzten Chancen nutzte heute Württemberg, die sich auf die lange und beschwerliche Reise durch die anderen Kontinente begeben. Hamburg und Bayern loten ihre Chancen erstmal aus und verbleiben vorerst mit einer Punktetrennung im Mittelfeld mit Option auf eine Reise nach Afrika.

Zum Abschluss noch der Link zum DLM-Turnierportal.


< Drei Top-Ten-Platzierungen bei der Jugendweltmeisterschaft