Deutsche Meisterschaften 2015
der Deutschen Schachjugend

21:38: Das Öff-Team freut sich über eine gelungene Siegehrung, bedankt sich bei seinen Helfern aus anderen Teams am heutigen Abend (Kristin Wodzinski, Yves Mutschlknaus, Oliver Köller, Katrin Häcker, Yves Reker, Rainer Niermann, Helmut Schumacher) sowie allen Lesern und verabschiedet sich bis zum nächsten Jahr.

Stanley Yin (Siegerehrungspräsentation), Martin Siebert (Technik), Lisa Wassermann und Gustaf Mossakowski (Fotos), Erik Kothe, Carsten Karthaus und Sonja Klotz (Liveblog), Rafael Müdder (Moderation)

Wir verabschieden uns. Sonja Klotz, Carsten Karthaus, Erik Kothe (v.l.)

21:34: Darüber möchte das Liveblogteam nun allerdings nicht mehr berichten.

21:33: Lange Gesichter bei den NRWlern: Dortmund liegt 1:3 zurück.

21:32: Für alle Fußballfans geht es hier noch weiter mit der Liveübertragung der zweiten Halbzeit des Pokalfinales.

21:31: Langsam leert sich der Saal und die Spielerinnen und Spieler machen sich auf den Weg zur Preisausgabe der einzelnen Altersklassen.

21:30: Eine fulminante Lichtershow beschließt die Siegerehrung und damit die DEM 2015.

21:29: Darüber freut sich vor allem Chessy, gilt Gustaf doch als sein "Vater".

21:28: Nicht nur beim DSJ-Team bedanken sich die Zuschauer mit großem Applaus. Besondere Anerkennung bekommt Gustaf Mossakowski zu spüren, welcher erst gestern mit der Goldenen Ehrennadel der DSJ ausgezeichnet wurde.

21:27: Während die U12er noch ihre Urkunden einsammeln, um die Bühne zu verlassen, neigt sich die Siegerehrung dem Ende zu. Alle Deutschen Meister wurden nun geehrt.

21:26: Der GM spielt unbeirrt weiter und besiegt schließlich die U12 - allerdings "nur" auf Zeit.

21:25: Nur noch 13 Sekunden bleiben den U12er, welche das knallhart zum Remisangebot nutzen.

21:24: Leider wird die Zeit langsam knapp. Spielt Niclas wirklich auf Zeit, wie von Bernd Rosen vorausgesagt?

21:23: Und plötzlich liegt eine Sensation in der Luft: Nach kleiner Hilfe des Kommentators kommen die Nachwuchsstars langsam in Vorteil.

21:22: Langsam wird es eng für die U12-Spieler. Aber einsagen darf das Publikum trotzdem nicht - wir sind hier schließlich auf einer Deutschen Meisterschaft und spielen fair.

21:21: Und was macht die Partie? Niclas verdoppelt Schwerfiguren auf der halboffenen C-Linie und entwickelt Druck auf dem Damenflügel.

21:20: Immer im Einsatz: Gerade läuft Chessy mit einer KInderkarawane im Schlepptau am Liveblogteam vorbei.

21:18: Läuft der Großmeister etwa zu früh los oder sind es einfach die langen Beine, welche ihm helfen, seinen Zeitvorsprung auszubauen?

21:17: Gewählt wird ein offener Sizilianer und Niclas Huschenbeth gerät schnell in Zeitvorteil. bern Rosen treibt die Teilnehmer daher zu Eile an.

21:15: Bernd Rosen macht klar: Eigentlich steht es schon 1:0 für die U12-Sieger. Ihnen fehlt nicht nur eine Spielerin, sie hatten die letzten Tage auch nicht so viele Möglichkeiten, sich körperlich fit zu halten, wie der junge Großmeister. Das Publikum stimmt begeistert zu. Wird Niclas ein Unentschieden schaffen?

21:14: In bewährter Manier betritt Bernd Rosen, seines Zeichens Beauftragter für Leistungssport der DSJ, die Bühne, um das Konditionsblitz zu kommentieren.

21:13: Was jetzt kommt, hat Niclas Huschenbeth bereits verraten: Die U12 darf gegen ihn zum Konditionsblitz antreten.

21:12: Alexander Suvorov (NRW) betritt als Dritter das Treppchen. Aus Hessen kommt der Vizemeister Oliver Stork. Der an eins Gesetzte wurde schließlich auch Deutscher Meister U12: Andrei Ioan Trifan (BAD) hält stolz seinen Pokal in die Höhe.

21:08: Hugo Post (S-A) wird 10. in der U12. Auf dem neunten Rang begrüßen wir Moritz Weishäutel aus Thüringen, es wird wieder laut im Saal. Jakob Leon Pajeken (HAM) erreicht den 8. Platz. Aus Baden kommt der siebtplatzierte Marco Dobrikov. Ihm folgt auf die Bühne der Rheinland-Pfälzer Michael Yankelevich. Fünfter wird Keving Tong (BAY). Ebenfalls aus Bayern stammt Simon Li, der Viertplatzierte.

Ngoc Han Julia Bui

21:06: Ein ganz besonderer Moment für Rafael Müdder: Er darf seine eigene Tochter Melanie Müdder (NRW) anmoderieren, die Deutsche Vizemeisterin der U12w. Deutsche Meisterin in dieser Altersklasse: Ngoc Han Julia Bui (SAC).

21:04: Geehrt wird die weibliche Jugend der U12: Platz fünf geht an Maria Kühne (BAY). Vierte wird Sophia Brunner (NDS). Auch Sophia Brunner scheint leider shcon abgereist zu sein, sodass es weitergeht mit Elizabeth Kublanov.

21:03: GM Niclas Huschenbeth richtet nun seine Worte an die "Großmeister von morgen". Er selbst kennt Willingen noch sehr gut aus seiner Zeit als Spieler und freut sich, wieder einmal hier zu sein.

21:02: "Das Beste zum Schluss", so Rafael Müdder. Damit läutet er die Ehrung der U12 ein, welche für ihn eine besondere Bedeutung hat, wie sich gleich noch zeigen wird.

21:01: Mit einem einträchtigen Remis endet das Spiel in der Königsklasse.

21:00: Kurze Unterbrechung am Liveblog-Tisch: Unsere Fotografen fragen nach dem Zwischenstand beim Pokalfinale. Doch eine wirkliche Konkurrenz ist Fußball natürlich nicht zur DEM-Siegerehrung.

20:58: Das dritte und letzte Video liegt noch gar nicht lange zurück, sodass Jörg Schulz nach einem zweiten Blatt fürs Mädchenteam verlangt, damit diese ihr ganzes Wissen zu Papier bringen können.

20:56: Auch beim Aufspüren der Fehler waren die Siegreichen auf der Bühne richtig gut: Aktuelle und ehemalige (Welt-)Meister und verschiedene Politiker hatten sich in das Video geschummelt.

20:54: Souverän erkennen die U18m-Meister den französischen Großmeister Laurent Fressinet, welcher 2010 zu Gast auf der DEM in Oberhof war.

20:52: Nicht ganz soweit zurück in die Vergangenheit geht das zweite Video, dafür enthält es zur Verwirrung kleine Fehler. Vladimir Putin war nämlich noch nie zu Gast auf einer DEM...

20:49: Erkannt wurde das Olympiadejahr 2008 und Spielerinnen wie Melanie Ohme, Nicole Manusina, Ekatherina Jussupow, Sonja Maria Bluhm oder Anna Endress. Auch wenn sie manchmal nur den Facebook-Namen der Personen wussten, gehen die Mädels in Führung. Rafael motiviert sein Jungsteam für die nächste Runde.

20:48: Fleißig werden Flipcharts vollgeschrieben. Wer hat sich mehr behalten? Mädchen oder Jungs?

20:46: Da werden Erinnerungen wach: Manche ältere Spielerin erkennt sich plötzlich als Geehrte  der U10 oder U12 wieder - das erste Video zeigt die DEM 2008.

20:45: Weit gefehlt: Es folgen nun Auszüge aus drei Videos, die in den letzten Jahren auf der DEM gezeigt wurden. Die Teams müssen möglichst viele Personen und andere Besonderheiten erkennen.

Spartak Grigorian

20:44: Alle Fotos sind geschossen und das Umbauteam bringt Flipcharts auf die Bühne. Müssen die U18-Sieger nun ihre Kreativität unter Beweis stellen?

20:43: Fabian Thiel unterstützt nun Malte Ibs. Beide ehren den Fünftplatzierten der U18: Mark Kvetny (WÜR). Vierter wurde Lev Yankelevich aus Rheinland-Pfalz. Das Treppchen betritt Xianliang Xu, wieder jubeln viele rote Shirts aus NRW. Der Deutsche Vizemeister kommt aus Hamburg und heißt Jonas Lampert. Selbe Punktzahl aber bessere Buchholz: Spartak Grigorian aus Niedersachsen steigt unter großem Applaus ganz nach oben auf dem Treppchen.

20:40: Die Jungs müssen sich noch gedulden, bis der Fototermin der Damen abgeschlossen ist.

Josefine Heinemann

20:39: Die souveräne Siegerin der U18w kommt aus Magdeburg: Josefine Heinemann gewinnt mit 8/9 und schüttelt der Zweitplatzierten die Hand.

Sonja-Maria Bluhm
Melissa Fesselier

20:37: Gemeinsam mit Ibs ehrt Rainer Niermann als Schiri die U18w: 5. Alnina Zahn (THÜ), 4. Melissa Fesselier (BAD). Auf dem Podest: Jana Böhm (NDS) auf dem 3. Platz. Vizemeisterin wird Hessin Sonja-Maria Bluhm.

20:35: Nach der stellverftretenden Vorsitzenden betritt nun der Vorsitzende der DSJ die Bühne. Er bedankt sich vor allem bei den Teilnehmern, aber auch bei Eltern udn Trainern. Malte Ibs fordert das Publikum besonders zu einem Dank an alle Delegationsleiter auf, die oft im Vorfeld der Meisterschaft schon viel leisten.

20:34: Hierbei besiegen die Mädels die Jungs eindeutig ung gehen stolz zurück an ihre Plätze.

20:33: Wieder ein Mitratespiel fürs Publikum: Die U14 tritt zum Dalliklick an.

Emil Schmidek, Bernd Vökler, Lara Schulze (v.l.)

20:31: Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler hat ein besonderes Geschenk für die U14-Sieger mitgebracht: Lara und Emil dürfen am Jugend German Masters in Apolda teilnehmen und sich dort mit internationalen, jungen Top-Spielern messen.

in der Mitte der deutsche Meister: Emil Schmidek
Julian Martin
Samuel Fieberg
Luis Engel

20:28: Schach rockt.: Samuel Fieberg aus NRW wird zweiter. Emil Schmidek aus Berlin wird mit 7 Punkten Deutscher Meister in der U14 und strahlt auf dem Treppchen.

Tigran Poghosyan

20:28: Den vierten Platz macht Luis Engel, den dritten Julian Martin mit 6,5 Punkten von der OSG Baden Baden.

20:26: Den fünften Platz der Jungen belegt Tigran Poghosyan vom Lübecker SV

20:26: Annmarie Mütsch belegt den zweiten Platz, unter großen Applaus von Niedersachsen wird Lara Schulze, die Deutsche Meisterin der U14w auf die Bühne gerufen.

20:24: Es folgen Platz 4: Charlotte Sanati und der erste Podestplatz: Jana Schneider!

20:24: Die zweite Vorsitzende der DSJ, Sonja Klotz, betritt die Bühne und ehrt Miriam Weimert - 5. Platz der U14w.

20:22: Es folgt die Ehrung des fairsten Landesverbandes: Gewonnen hat Niedersachsen durch besonders sportliches Verhalten.

20:21: Die ODEM U25B gewinnt und wird von der Bühne entlassen.

20:20: Nun haben wir es schwarz auf weiß: Das DSJ-Team isst am liebsten Mousse zum Nachtisch.

20:16: Die Frage nun: Welche Frage hörte der DEM Infopoint am häufigsten? Dabei gewinnt "Wo ist die Toilette?" vor "Wo ist der Spielsaal?"

20:15: Klare Führung für die B-Turnier-Sieger nach 2 Runden, obwohl die A-Turnier-Sieger beim Lösen der Schachaufgaben schneller sind.

20:13: Saarland und Bremen wurden schnell gefunden - doch die große Überraschung: "Gastgeberland" Hessen hatte am wenigsten Teilnehmer, natürlich unter Berücksichtigung der Nebenturniere wie Blitz oder Tandem.

20:11: Die erste Frage hat es in sich: Welches sind die 5 Landesverbände mit der geringsten Teilnehmerzahl bei allen Veranstaltungen hier während der DEM (das Familienturnier ausgenommen).

20:11: Auch die Sieger der offenen Meisterschaft erwartet natürlich ein Spiel: Das Familienduell. Zuerst darf das Team die Fragen beantworten, das am schnellsten eine Schachaufgabe löst.

20:09: Sascha Wolf betreute als Schiedsrichter dieses Turnier und konnte nun stolz die Sieger ehren.

20:07: Philipp Wenninger erreicht Rang fünf im A-Turnier, David Kardoeus belegt den 4. Platz. Auf's Treppchen dürfen als Dritter Marco Riehle (BAD) und als Zweiter Felix Meißner (HAM), welcher sich nur nach Buchholz dem Sieger Hagen Poetsch (HES) geschlagen geben musste. Dieser hat übrigens seinen letzten Sieg in der U18 2009 ebenfalls hier in Willingen errungen.

20:06: Besonders erfeulich: Zwei Mädchen landet bei diesem offenen Nachwuchsturnier unter den ersten Fünf.

20:05: Estelle Morio erreicht den zweiten Platz hinter Niklas Thumm, welcher wie Estelle aus Rheinland-Pfalz kommt.

20:04: Nikolas Wachinger wird 5. in der ODEM B, 4. Nanke Caliebe., 3. Leander Arnold (BER).

20:03: Christian Boehlemann, Schiedsrichter in der ODEM, wird Klaus Deventer bei der Ehrung zur Seite stehen.

Klaus Deventer

20:02: Ehrengast hier ist der vor zwei Wochen gewählte Vizepräsident Sport des Deutschen Schachbundes, Klaus Deventer. Er überbringt Grüße des Präsidenten Herbert Bastian, welcher vor einer Woche an der Eröffnungsfeier teilgenommen hat. Klaus Deventer bedankt sich besonders beim Team der DSJ, welches dieses große Event so reibungslos über die Bühen gebracht hat.

20:01: Nach dieser Zwischeneinlage betreten die Moderatoren erneut die Bühne, weiter geht es mit der Ehrung der ODEM.

20:00: Schuhe neben dem Brett? Maskottchen, die größer sind als Kinder? Auf der DEM gibt's alles.

19:59: Das Publikum geht mit und lacht immer wieder, wenn ein bekanntes Gesicht zusehen ist.

19:57: Rafael Müdder kann nicht nur moderieren, sondern auch tolle Videos zusammenstellen. Ein solches bekommen die Zuschauer nun zu sehen. Es zeigt schöne und natürlich auch lustige Bilder aus dem Turniergeschehen.

Tobias Kügel

19:55: Es folgt nun die Ehrung des Dabei-Cup-Siegers: Gewonnen hat Tobias Kügel aus Bremen. In diesem Jahr hatte das beliebte Turnier für Mitreisende einen neuen  Teilnehmerrekord.

19:54: 102882 Züge wurden auf dieser DEM gespielt und - abgesehen von den Partien an Übertragungsbrettern - vom tapferen Bulletinteam eingegeben.

19:52: Eine Frage, die das Publikum amüsiert: Die U10-Spieler müssen erraten, wieviel Zeit eine Mitspielerin nach Beendigung ihrer Partie noch auf der Uhr hatte. Aufgrund des Fischer-Modus war das mehr als zu Beginn der Partie.

19:51: Die Sieger müssen nun unter Beweis stellen, ob sie sich gut im Sauerland Stern Hotel auskennen.

19:49: Ein beliebtes DEM-Spiel kommt an die Reihe: Drei Auswahlmöglichkeiten zur Beantwortung der gestellten Fragen haben die U10-Spieler. Wer das Feld mit einer richtigen Antwort auswählt, erhält einen Punkt.

19:48: Ein Dank an dieser Stelle auch an die Schiedsrichter, welche die ganze Woche über unermüdlich im Einsatz waren und nun auch die Siegerehrung ihrer Altersklassen betreuen. In der U10 ist das Michael Ehlers.

19:47: Vierzehn junge Schachtalente stehen nun auf der Bühne und erwarten gespannt ihr Siegerspiel.

19:45: Platz 5. Leopold Franziskus Wagner (Sac). Doch wo ist er nur? Leider kommt Leopold nicht auf die Bühne. Der Vierte aber schon: David Musolik, 3. wird Ruben Lutz. Der Vizemeister kommt aus Hessen und heißt Richard Bethke. Und deutscher Meister der U10 2015 wird Alexander Krastevc (HES) mit 9/11.

19:43: Markus Kirchner belegt Platz 10, Sören Evering wird Neunter. Davor liegt Momchil Kosev. 7. wird Hannes Hetzner, Platz sechs erreicht Jan Pubantz.

19:42: Die jungen Damen stehen noch im Blitzlichtgewitter, da können sich schon die U10 Sieger bereit machen.

19:41: Vizemeisterin wird Pauline Schmidt aus Stadtilm und ganz oben auf dem Treppchen geht ebenfalls eine Thüringerin in Position: Antonia Ziegenfuß, deutsche Meisterin U10w 2015.

19:40: Elisa Reuter belegt Platz 5. in der U10w, 4. wird Phuong Thao Vivien Nguyen. Platz 3. geht an Niedersachsen: Lena Reichelt kommt auf die Bühne.

19:39: Die Jüngsten fieberten diesem Moment sicher schon entgegen: Die U10 ist dran.

Hr. Will

19:38: Herr Will, Hoteldirektor des Sauerland Stern Hotels, bedankt sich dafür, dass die Deutschen Meisterschaften nach Jahren der Abstinenz ihren Weg zurück nch Willingen gefunden haben.

19:37: Mit einem klaren Sieg der Jungen verlassen die ersten Sieger die Bühne.

19:36: Die Mädchen sind etwas zurückhalten und sind auch für Tipps aus dem Publikum schwer empfänglich. Oder erschweren die langen Haare tatsächlich das Hören, wie Rafael Müdder befürchtet?

19:34: CHESSY, die richtige An twort. Das beliebte Maskottchen ist 1998 geboren und tanzt auch heute wieder gut gelaunt durch den Saal.

19:33: Der einzige Tipp im Moment: 1998. Was soll da nur der Oberbegriff sein?

19:32: Die Mädels erraten den Begriff "Gauklerblatt" - die Meisterschaftszeitung der DEM. Das freut das Liveblog-Team natürlich.

19:31: Die Jungs führen 2:0 oder doch nicht? Die Moderatoren haben sich auf die Seite je eines Teams geschlagen.

19:30: Das Publikum rät fleißig mit - was wäre eine DEM-Siegerehung nur ohne Spiele...

19:27: Nun folgen die Spiele in der U16, traditionell Jungs gegen Mädels. Das Spiel heißt "Findet den Oberbegriff". Das erste Wort ist Psalm 23, damit kann noch niemand etwas anfangen. Nach Dxf7, war das Schäfermatt den Jungs sofort klar. Die Mädels kamen da nicht hinterher.

19:24: Jetzt folgen die Herren U16: 5. Adrian Gschnitzer, 4. Roven Vogel (SAC), 3. Leonid Sawlin (BER), unglaublich aber wahr: In der U16 auf Platz 2 steht Vincent Keyer (RLP) mit 10 Jahren und Erster und damit deutscher Meister wurde Dmitrij Kollars (BRE).

19:24: Die Ehrung der weiblichen Jugend ist abgeschlossen. Weiter geht es mit den Jungs U16.

19:20: Jetzt wird die U16w geehrt: 5. Selina Moses, 4. Theresa Peters, 3. Olga Weis, 2. Natalie Wächter (S-A), und Siegerin ist: Fiona Sieber (NDS)!

19:18: Los geht es mit der U16. Martin Dörflinger von der Sparkasse Waldeck-Frankenberg betritt die Bühne und spricht zu den Anwesenden. Er wird als Unterstützer der DEM die Ehrung vornehmen.

19:16: Nun ist es endlich soweit: Die Moderatoren Jörg Schulz und Rafael Müdder betreten die Bühne und führen in den Ablauf der Siegerehrung ein.

19:15: Das Video zeigt die Vielfalt, die die DEM besonders macht.

19:13: Endlich geht es los mit einem "Danke"-Video. Es war eine großartige DEM.

19:12: Soeben meldet die Gesamtleitung: Das letzte Startgeld der Meisterschaft wurde eingenommen.

19:10: Die "Morphs" haben in der ersten Reihe Platz genommen - sie werden während der Siegerehrung wieder für den Umbau verantwortlich sein.

19:06: Auf der Bühne werden vom fleißigen Schiri-Team die letzten Vorbereitungen getroffen - passend dazu die wieder erschallende Musik: "Wir sind eine verschworene, große Familie, wir von der Schachjugend Germany..."

19:04: Die Musik verstummt.

19:03: "Easy Knight" schallt durch die Lautsprecher - da werden sicher Erinnerungen an aufregende DEM-Partien wach.

19:00: Noch ist der Saal hell beleuchtet und nach wie vor hat mancher noch nicht Platz genommen. Bald schon wird sicher das Licht gedämmt und das letzte große Ereignis dieser DEM kann beginnen,

18:58: Möglicherweise ist der eine oder andere auch bei der Schlacht am kalt-warmen Buffet steckengeblieben - Abendessen gab es aufgrund des Siegerehrungsbeginns heute schon ab 17:00 Uhr.

18:57: Wir sind gut in der Zeit, doch noch suchen die letzten DEM-Teilnehmer ihre Plätze oder Landesverbände.

18:52: Bremen und Brandenburg haben es weit nach vorne geschafft und das während "Schwarz oder Weiß" läuft.

18:50: ... die Massen strömen in den Saal, binnen Sekunden sind die besten Plätze vergeben. ein richtiger Kampf, wer ganz vorne sitzen darf.

18:48: Die Tore zum umgebauten Turniersaal werden geöffnet...

18:12: Um 19 Uhr gehts los, die letzten Vorbereitungen laufen und langsam steigt die Nervosität.

Deutsche Schachjugend, 30.05.2015 | Impressum | Sitemap | Kontakt zum Webmaster
Deutsche Schachjugend