Deutsche Meisterschaften 2013
der Deutschen Schachjugend

Einladung zu den Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften

An die
Teilnehmer der DEM 2013,
die Landesschachjugenden,
dem DSJ-Vorstand z. K.,
dem AK Spielbetrieb z. K.

Berlin, März 2013

Einladung als PDF

Liebe Schachfreunde, liebe Eltern, liebe Teilnehmer,

hiermit lädt die Deutsche Schachjugend zu den Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften 2013 ein. Die Jugendeinzelmeisterschaften werden von der Deutschen Schachjugend in Oberhof (Thüringen) ausgerichtet. Der zentrale Ort der Meisterschaften ist das Treff Hotel Panorama Oberhof.

Es werden vom 18.05. bis 26.05.2013 folgende Meisterschaften ausgetragen:

Austragungsort

Gespielt wird im Treff Hotel Panorama Oberhof, Theodor-Neubauer-Straße 29, 98559 Oberhof.

Modus

Gespielt werden in den Schülerklassen (U10 und U12) je elf Runden Schweizer System und in den Jugendklassen (U14 bis U18) je neun Runden Schweizer System.

Gespielt werden die Meisterschaften im international üblichen Bedenkzeitmodus. Die Spielzeit in der U10, U12 beträgt 75 Minuten für 40 Züge, danach zusätzliche 15 Minuten für die restlichen Züge, bei zusätzlichen 30 Sekunden pro Zug von Beginn an.

Die U14 bis U18 sowie die ODEM U25 (beide Wertungsgruppen) erhalten 90 Minuten für 40 Züge, danach zusätzliche 30 Minuten für die restlichen Züge, bei zusätzlichen 30 Sekunden pro Zug von Beginn an.

Das Kika-Turnier wird mit 7 Runden und 30 Minuten pro Spieler gespielt.

Karenzzeit

Die DSJ ist der Initiative der Weltschachorganisation gefolgt und trägt ihre Meisterschaften seit Dezember 2009 grundsätzlich ohne Karenzzeit (statt wie bisher mit einer Stunde Karenz) aus. Das bedeutet: Bei der ersten Verspätung im Turnier erhält der Spieler zusätzlich zu seiner Verspätungszeit eine Zeitstrafe von 15 Minuten und kann die Partie noch aufnehmen. Bei der zweiten Verspätung im Turnier wird die Partie mit Partieverlust bestraft. Die DSJ leistet damit ihren Beitrag zum Fairplay, indem sie alle Spieler dazu anhält pünktlich zu Rundenbeginn zu erscheinen.

Die Schiedsrichter werden genau auf die Einhaltung der Regel achten und nur dann nicht zu Strafen greifen, wenn der Spieler seine Verspätung nicht zu verantworten hat, etwa wenn er stürzt und verarztet werden muss, oder wenn der Fahrstuhl stecken bleibt. Längere Wartezeiten vor dem Fahrstuhl hingegen sind keine Entschuldigung; gleiches gilt für Schlangen am Buffet, stumme Wecker und so weiter.

Wo genau der Spielbereich beginnt, wird vor Ort bekanntgegeben. Wir appellieren schon jetzt an alle Spieler und Betreuer der Regelung die nötige Beachtung zu schenken und insbesondere zu berücksichtigen, dass die Runden in den einzelnen Meisterschaften zu unterschiedlichen Zeiten beginnen.

Sofia-Regel

So wie 2012 eingeführt!

Die FIDE-Regeln schreiben vor, dass Partien gespielt werden, der Kampf um Sieg und Niederlage aufgenommen werden. Auch dies gehört zum Fairplay! Ein kurzes, oder gar abgesprochenes Remis jedoch nicht, damit wird in den Turnierverlauf eingegriffen und andere Turnierteilnehmer um ihre Chance auf eine bessere Platzierung gebracht. Deshalb gilt ab sofort: Ein Remisangebot darf erst nach dem 20. Zug beider Spieler abgegeben werden! Dies gilt auch für die offenen Turniere.

Verbot elektronischer Geräte im Spielsaal

So wie 2012 eingeführt!

Elektronische Geräte können in verschiedenster Form Hilfestellungen bei einer Schachpartie bieten. Leider ist es schon des Öfteren zu Betrugsfällen bei Turnieren mit elektronischen Geräten gekommen. Hauptsächlich um dem vorzubeugen und erst keinen Verdacht aufkommen zu lassen, werden für Spieler alle elektronischen Geräte im Spielsaal verboten. Diese verbleiben während der Partien auf den Zimmern. Dies ist auch ein guter Tipp für die Begleitpersonen.

Zuschauer im Turniersaal

Bekannt ist die bisherige akzeptierte Regelung, dass alle Zuschauer bis auf die 17 Delegationsleiter nach 15 Minuten für eine halbe Stunde die Spielsäle verlassen. In diesem Jahr tritt in der letzten (9. und 11. Runde) erstmals folgende Regelung in Kraft: Zuschauer sind in den Turniersälen innerhalb der ersten Stunde zugelassen, danach haben nur noch die 17 Delegationsleiter Zuritt zu den Turniersälen.

Unterbringung

Die Unterbringung erfolgt zentral im Treff Hotel Panorama. Auch in diesem Jahr ist so gut wie das gesamte Hotel mit allen Zimmern und Ferienwohnungen nur für die Deutsche Meisterschaft geblockt, es kann kaum ein anderer von außen buchen, Schach hat das erste Zugriffsrecht! Damit sind wir sicher, dass wir die Wünsche unserer Teilnehmer erfüllen können. Zusätzlich bedeutet das, je mehr Zimmer wir für die Schachmeisterschaft nutzen, je weniger „fremde“ Gäste sind im Hotel. Das bedeutet zudem, dass wir über alle Räumlichkeiten im Hotel für unsere Turniere verfügen können!

Es werden den 17 Landesschachjugenden Unterkünfte (Einzel- bis Sechsbettzimmer, teilweise als Ferienwohnungen) im Treff Hotel Panorama zu festen Zimmerpreisen angeboten. Die landesverbandsinterne Zuteilung und Zimmerbelegung, also auch die Buchung und Rechnungsstellung, erfolgt direkt über und durch die Landesschachjugenden.

Teilnehmerkosten

Die Unterbringung erfolgt im Treff Hotel Oberhof in Einzel- bis Sechsbettzimmern. Die größeren Mehrbettzimmer (Vier- bis Sechsbettzimmer) werden als Ferienwohnungen angeboten. Wir konnten eine Preisstabilität in fast allen Kategorien um Vergleich zu 2012 erreichen!

 |   Preis Pers./Tag  |   Preis Zimmer/Tag  |   Preis 18.05.-26.05.2013
 
Einzelzimmer 78,00 € 78,00 € 624,00€
Doppelzimmer 67,00 € 134,00 € 1.072,00 €
Dreibettzimmer * 48,00 € 144,00 € 1.152,00 €
Vierbettzimmer 40,00 € 160,00 € 1.280,00 €
Fünfbettzimmer 36,50 € 182,50 € 1.460,00 €
Sechsbettzimmer 34,50 € 207,00 € 1.656,00 €
* Die Dreibettzimmer sind Doppelzimmer mit Zustellbett.

Ferienwohnungen

Ferienwohnung des Treff Hotels Panorama für 4 bis 5 Personen pro Nacht und FEWO 74,00 €.
Ferienwohnung des Treff Hotels Panorama für 2 bis 3 Personen pro Nacht und FEWO 59,00 €.

Diese Preise in den FEWO – begrenztes Angebot – verstehen sich ohne Vollpension. Hinzugebucht werden kann eine Vollverpflegung (Frühstück, Mittag-, Abendessen) für 22,00 € pro Person.

Im Preis enthalten sind:

Unterbringung im Hotel, Vollverpflegung (Frühstück, Mittag- und Abendessen jeweils als Buffet mit Getränken mittags, abends für die jugendlichen Teilnehmer) im Treff Hotel Panorama, Getränkeversorgung während der Runden, Turnierorganisation, Meisterschaftszeitung, Internetpräsentation, Tagesbulletin, Rahmenprogramm inklusive vielfältiger Angebote des Hotels mit Nutzung des hoteleigenen Schwimmbades sowie Preise.

Kurtaxe:

Die Gemeinde Oberhof hat über die Touristik GmbH ihr gesamtes Kurtaxensystem ab 2012 komplett umgestellt. Jeder Gast muss nun Kurtaxe zahlen und erhält dafür ein umfangreiches vergünstigtes Angebot in Oberhof. Dieses werden wir auch in das Freizeitprogramm einbinden, damit jeder Teilnehmer möglichst den Gegenwert für die Kurtaxe wieder heraus bekommt. Diese Kurtaxe wird erhoben, egal wo man in Oberhof übernachtet!
Kurtaxe für die Dauer der DEM: 8,- € 7-16 Jahre, 16,- € ab 17 Jahre

Die Unterkunft muss in der Regel im Treff Hotel Panorama erfolgen. Selbstbuchungen außerhalb des Hotels sind nicht möglich. Ausnahmen können bei den Landesschachjugenden beantragt werden. Anträgen aus Gründen der Gesundheit, besonderer Betreuungserfordernisse oder sozialer/finanzieller/regionaler Aspekte wird bevorzugt stattgegeben. Nähere Informationen, auch zum Verfahren, erteilt die Landesschachjugend. In diesen Ausnahmefällen (ohne Verpflegung, ohne Hotelangebote) fällt ein Organisationsbeitrag in Höhe von 52,- € pro Spieler und 27,- € für die erwachsenen Betreuer, Eltern an. In diesen Fällen kann im Hotel pro Tag für je 10,- € ein Mittag- und Abendessen und für 8,- € ein Frühstück zugebucht werden.

Ausquartierungen ohne Genehmigung können den Verlust der Startberechtigung nach sich ziehen!

Zuschussmöglichkeiten

Bei finanziellen Problemen – jeder soll die Chance haben sein Teilnahmerecht an der DEM wahrzunehmen – gibt es die Möglichkeit, neben den Unterstützungsleistungen der Landesschachjugenden, der Städte, Kreise, Bezirke und die Ebenen der Sportbünde beim Jugendförderverein einen Antrag auf Zuschuss für die DEM-Teilnahme zu stellen. Dem Antrag sind nachvollziehbare Unterlagen über die finanzielle Situation, die Gründe für den Antrag beizulegen. Die Anträge können an die Geschäftsstelle der Deutschen Schachjugend, Hanns-Braun-Straße / Friesenhaus I, 14053 Berlin, Fax: 030/3000 78 30, E-Mail: schulzjp@aol.com, gerichtet werden.

Meldung

Die Meldung erfolgt bis zum 09.04.2013 bei der jeweiligen Landesschachjugend. Mit der Meldung ist auch der Teilnehmerbeitrag an die Landesschachjugend zu zahlen.

Für die Meldung ist der offizielle Meldebogen zu verwenden, der von den Spielern und Eltern zu unterzeichnen ist. Auf dem Meldebogen sind bitte auch die Angaben zur Person des Spielers sorgfältig auszufüllen, da diese Angaben für die Regelungen der Aufsichtspflicht benötigt werden. Ohne vollständig ausgefüllten Meldebogen ist eine Teilnahme nicht möglich! Der Meldebogen wird an den Landesverband geschickt und von diesem gesammelt an die DSJ weitergeleitet.

Die Anmeldung erfolgt durch die Landesschachjugenden online über die Internetseite www.dem2013.de, dort sind auch alle Informationen über die DEM, die Teilnehmerfelder einzusehen.

Am Anreisetag (18.05.2013) ist die zentrale Anmeldestelle das Treff Hotel Oberhof. Die Anreise hat bis 17.30 Uhr zu erfolgen. Bei Verspätungen bei der Anreise ist der sportliche Gesamtleiter Gerhard Riewe, Handy-Nr.: 01795406909, zu informieren.

 

Für die Altersgruppe U14 – U18 und die ODEM U25 haben wir nach den guten Erfahrungen des vergangenen Jahres von 17:30 – 18:30 Uhr einen Workshop zur Regelkunde angesetzt! Teilnahme dringend empfohlen!

Meldung online

Auf der offiziellen Internetseite der DEM findet man auch die Möglichkeit der Online-Anmeldung für die DEM. Die Teilnehmer werden dort durch die Landesverbände zentral angemeldet.

Für die offene DEM U25 mit ihren zwei Wertungsgruppen und dem Kika Turnier kann sich jeder über die Homepage selbst anmelden!

www.dem2013.de und www.deutsche-schachjugend.de

Dopingkontrollen

Bei der DEM werden in diesem Jahr wieder Dopingkontrollen in der U18 und U18w durchgeführt. Spieler dieser Altersklassen sind nur für die DEM startberechtigt, wenn sie vor der Meisterschaft eine Spielervereinbarung unterzeichnen, mit der sie die Anti-Doping-Bestimmungen anerkennen. Die betreffenden Unterlagen werden den Spieler/innen der U18 und U18w nach der Meldung zugeschickt. Die Spielervereinbarung ist unterschrieben direkt auf dem Postweg bis zum 26.04.2013 an den Nationalen Spielleiter Gerhard Riewe, Bunsenstraße 6, 81735 München, zu schicken.

Weitere Informationen zu den Dopingkontrollen auf der DEM und zum Thema Dopingprävention in der Deutschen Schachjugend allgemein gibt es im Internet unter www.deutsche-schachjugend.de/anti_doping.html.

Aufsichtspflicht

Die offiziellen Betreuer der Landesverbände (siehe § 4.4 der Spielordnung der DSJ) tragen die Verantwortung für die ihnen anvertrauten Teilnehmer während der gesamten Meisterschaft. Dies betrifft den Bereich der Unterkünfte, der Wege zu und von den Spielstätten der DEM, den Freizeitbereich. Die Landesverbände berufen einen Delegationsleiter, der vor der DEM gegenüber der DSJ benannt werden muss, und der die Verantwortung für die Landesdelegation auch gegenüber der DSJ trägt.

Die DSJ trägt die Gesamtverantwortung für die DEM. Sie hat die Aufsicht in den Spielräumen sowie bei offiziellen Angeboten im Rahmenprogramm. In den sonstigen Bereichen des Treff Hotels Oberhof sind die Landesbetreuer sowie von der DSJ eingesetzte Betreuer für die Aufsicht verantwortlich.

Die DSJ legt grundsätzlich fest, dass spätestens bis 22:30 Uhr alle Teilnehmer bis zur Altersgruppe U16 (bis 22:00 Uhr U14) in ihren Zimmern sind, die U10 und U12 spätestens bis um 21:00 Uhr. Diese Zeiten sind von den offiziellen Landesbetreuern zu kontrollieren. Bei gemeinsamer Unterbringung von Teilnehmern unterschiedlicher Altersgruppen ist auf die Jüngeren Rücksicht zu nehmen!

Es besteht für alle Jugendlichen ein striktes Alkoholverbot. Dies ist von den offiziellen Landesbetreuern auch in den Unterkünften durchzusetzen. Gemäß dem Jugendschutzgesetz dürfen Jugendliche über 16 Jahren in den gastronomischen Räumen des Hotels alkoholische Getränke verzehren. Im gesamten Spiel- und Analysebereich besteht ein Rauchverbot und ein Verbot, selbst mitgebrachte Getränke und Speisen zu verzehren. Es werden im Spielbereich kostenlose Getränke für die Spieler bereitgestellt!

Für den Spiel- und Analysebereich sowie die Unterkünfte gelten die normalen Verhaltensregeln. Die genannten Bereiche sind sauber zu halten, die Unterkünfte sind aufzuräumen, das Mobiliar pfleglich zu behandeln. Für entstandene Schäden kommt jeder Verursacher selber auf.

Wir möchten vor allem die Eltern aber auch die Landesverbände bitten, die Teilnehmer und Landesbetreuer auf die spezielle Meisterschaftssituation vorzubereiten und ihnen die Verhaltensregeln mit auf den Weg nach Oberhof zu geben.

Die Hauptverantwortung auf Seiten der DSJ liegt bei Jörg Schulz (Gesamtleiter) und Gerhard Riewe (sportlicher Gesamtleiter).

Wir weisen darauf hin, dass wir strikt auf die Einhaltung der Regeln achten und auch zum Mittel greifen werden, Teilnehmer und Begleiter zum Beispiel bei Verstößen gegen das Alkoholverbot aus der Meisterschaft auszuschließen, wenn es keine anderen Möglichkeiten mehr gibt.

Sollte es zu einer solchen Situation kommen, werden wir sofort mit den Eltern Kontakt aufnehmen und die Teilnehmer zur Bahn bringen – deshalb benötigen wir unbedingt eine genaue Anschrift und eine Rufnummer aller Eltern (auch in Urlaubsorten).

Auch deshalb ist keine Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft möglich, wenn die Anmeldung nicht über den offiziellen Meldebogen erfolgt.

Unverzichtbar ist für uns, für jeden Teilnehmer eine offizielle Erklärung der Erziehungsberechtigten vor Beginn der Meisterschaft vorliegen zu haben, aus der wir ersehen können, dass die Erziehungsberechtigten Kenntnis von den offiziellen Meisterschaftsregelungen haben und in diesem Wissen die Teilnehmer nach Oberhof fahren lassen. Zudem benötigen wir Angaben über eventuelle Krankheitssituationen, und die Genehmigung für die Teilnahme am Rahmenprogramm.

Für alle Fälle weisen wir darauf hin, dass jeder Teilnehmer seine Versichertenkarte der zuständigen Krankenkasse dabei haben muss!

Fairplay

Für die Deutsche Schachjugend ist es von großer Bedeutung, dass die Deutschen Jugendmeisterschaften im Sinne des Fairplay außerhalb und innerhalb des Spielsaales durchgeführt werden und wir deshalb die obigen Absätze zur Aufsichtspflicht und fälliger Maßnahmen nur beispielhaft erwähnen mussten. Zum Fairplay gehört ein sportliches Verhalten. Dieses schließt den Gebrauch von Dopingmitteln aus. Zum Doping gehört auch die Einnahme von alkoholischen Getränken und Rauschmitteln. Zum Fairplay gehört zudem, dass die Betreuer ihre Kinder und Jugendlichen begleiten und unterstützen, aber keinen direkten Einfluss auf die Partien nehmen. Dies sind eigentlich Selbstverständlichkeiten. Wir möchten, dass alle Teilnehmer sich vor der Meisterschaft über ihr Verhalten im Sinne des Fairplay bei der DEM Gedanken machen und setzen darauf, dass die Delegationsleiter der Länder im Sinne des Fairplay auf ihre Teilnehmer einwirken.

Die Deutsche Schachjugend wird auch 2013 eine Länderwertung Fairplay durchführen.

Zeitplan

TagU10, U12U14, U16, U18, offene DEM U25
18.05.Anreise bis 17:30 UhrAnreise bis 17:30 Uhr
17:30 - 18:30 Uhr: zentrale Regelkunde
18:00 Uhr: U18/U18w Info Dopingkontrolle
19.05.1. + 2. Rd. (09:00 + 14:30 Uhr)1. + 2. Rd. (08:30 + 15:30 Uhr)
20.05.3. + 4. Rd. (09:00 + 14:30 Uhr)3. Rd. (14:30 Uhr)
21.05.5. Rd. (09:00 Uhr)4. + 5. Rd. (08.30 + 15:30 Uhr)
22.05.6. + 7. Rd. (09:00 + 14:30 Uhr)6. Rd. (14:30 Uhr)
23.05.8. Rd. (09:00 Uhr)7. Rd. (09:00 Uhr)
24.05.9. + 10. Rd. (09:00 + 14:30 Uhr)8. Rd. (09:00 Uhr)
25.05.11. Rd. (09:00 Uhr)9. Rd. (09:00 Uhr)
ca. 19:00 Uhr Siegerehrung für alle Altersklassen
26.05.Abreise

Zusatzangebote

18.05.-26.05. Offene DEM U25 in zwei Wertungsklassen

18.05.-20.05. Kinderschach bei der DEM

19.05.-25.05. Dabei-Cup eventuell!

25.05. Oberhofer Familienturnier der DSJ

Leistungssportangebot

Freiplätze

Für die DEM gibt es zwei Freiplatzvergaberunden. Die erste erfolgte im Dezember letzten Jahres. Berücksichtigt wurden Spieler, die zur Leistungsspitze ihrer Altersklasse gehören, also zum Beispiel amtierende Meister und Kaderspieler. Alle Spieler, die einen Freiplatz erhalten haben, und die Landesschachjugenden sind darüber informiert. Die Meldung zur DEM erfolgt über die Landesschachjugenden.

Die zweite Runde richtet sich an alle Spieler, deren Spielniveau eine ordentliche Platzierung erwarten lässt, die sich aber nicht über die Landesmeisterschaften qualifiziert haben. Für diese Phase ist ein Antrag erforderlich, der auch Spielern offen steht, die in der ersten Freiplatzrunde abgelehnt wurden. Über die Vergabe der Freiplätze entscheidet ein Gremium, dem der Leistungssportbeauftragte der DSJ, der Bundesnachwuchstrainer und der Nationale Spielleiter angehören. Anträge werden bis zum 14.04.2013 über ein Internetformular Direktlink) entgegengenommen, das unter www.deutsche-schachjugend.de/dem.html zu finden ist. Dort sind auch Details zum Verfahren einsehbar.

Welt- und Europameisterschaften

Die DEM sind das Qualifikationsturnier für die Nominierungen der Kommission Leistungssport des DSB zu den Welt- und Europameisterschaften. Nominiert werden kann nur, wer die DEM mitgespielt hat. In den Altersklassen U14 bis U18 und U12w sowie U10w können alle Spieler, die unter die ersten drei gekommen sind, als Selbstzahler an der WM oder EM teilnehmen. Bei der U12 und U10 gilt dies für die ersten sechs. Die jeweiligen Deutschen Meister erhalten zumeist eine Nominierung für die WM oder EM. Fragen dazu beantwortet der Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler, voeklerb@aol.com.

Freizeitprogramm

Wer Kopfarbeit leistet, muss danach auch den Körper bewegen und sich entspannen, weshalb wir wieder ein umfangreiches, abwechslungsreiches und für jede Altersgruppe passendes Rahmen- und Freizeitprogramm anbieten werden. Dafür steht extra ein eigenes Team bereit, das bekannte Dr. Freizeitteam.

Und auch das Hotel selbst bietet viele Freizeitmöglichkeiten: hoteleigenes Schwimmbad mit Sauna, Kletterwand, Squashplatz, Minigolfanlage, Beachvolleyball, Ausflüge etc.

Meisterschaftszeitung, Internet, Bulletin

Die DEM wird begleitet von der offiziellen Meisterschaftszeitung und dem Internetauftritt www.dem2013.de, über den auch eine tägliche Radiosendung zu hören und eine tägliche Fernsehsendung zu sehen sein wird, und die Spitzenpaarungen live nachvollzogen werden können.

Zudem werden alle Partien erfasst und im Tagesbulletin auf Datenträger und – wenn gewünscht – gedruckt zur Verfügung gestellt.

Öffentlichkeitsarbeit

Die DSJ wird bemüht sein, die Deutsche Kinder- und Jugendmeisterschaft in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dies geschieht zum einen über die Internetseite www.dem2013.de, zum anderen aber auch über die Print- und andere Medien. Teil dieser Öffentlichkeitsarbeit sind die Teilnehmerfotos, die wir bei der Anmeldung vor Ort am 18.05. von jedem Teilnehmer der verschiedenen Altersgruppen fertigen. Mit ihnen wird zum Beispiel der Ergebnisdienst auf der Internetseite www.dem2013.de und die Partieübertragung im Internet gespeist. Wir weisen darauf hin, dass jeder vor Ort das Recht hat, das Teilnehmerfoto von sich nicht anfertigen zu lassen. Dies schließt jedoch Fotos während der Meisterschaften und Turnierrunden am Brett nicht mit ein.

Fragen?

Falls noch Fragen bestehen, der Nationale Spielleiter der DSJ Gerhard Riewe,
spielbetrieb@deutsche-schachjugend.de

und der DSJ-Geschäftsführer Jörg Schulz
Deutsche Schachjugend,
Hanns-Braun-Straße, Friesenhaus I, 14053 Berlin
Tel. (030) 300 078-13, Fax. (030) 300 078-30,
schulzjp@aol.com

stehen dafür jederzeit zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Riewe (Nat. Spielleiter DSJ)
Jörg Schulz (DSJ-Geschäftsführer)

Deutsche Schachjugend, 14.05.2015 | Impressum | Sitemap | Kontakt zum Webmaster
Deutsche Schachjugend