Deutsche Meisterschaften 2012
der Deutschen Schachjugend

Deutsche Familienmeister: GM Vyaches und Aleksij Savchenko

Zum zweiten Mal in Folge fand während der Deutschen Jugendmeisterschaft (DEM) in Oberhof die Deutsche Familienmeisterschaft des Deutschen Schachbundes statt. Das Interesse an dieser Meisterschaft war immens.
So meldeten sich 136 Schachfreunde in 68 diversen Familienteams an, um in 7 Runden den Kampf um den Deutschen Familienmeister zu bestreiten. Gespielt wurde im Treffhotel Panorama, dem Austragungsort der DEM. In einem wunderschönen Ambiente wurden in Windeseile durch viele fleißige Helfer der Turnierraum mit Brettern, Uhren und Stühlen gefüllt, denn mit einem solch großen Andrang hatte niemand gerechnet. Vater und Sohn, Mutter und Tochter, Bruder und Schwester, Opa und Enkel, Cousin und Cousin -  die unterschiedlichsten Verwandtschaftsverhältnisse bildeten die Teams.
Für alle Kiebitzer bot diese Meisterschaft einen fantastischen Anblick, denn von jung bis alt, vom GM bis zum 8jährigen Schacheleven, ein jeder kämpfte unermüdlich und nicht immer siegten die schacherfahreneren Spieler.
Nachdem alle organisatorischen und turniertechnischen Dinge geklärt wurden, begannen zeitgleich 136 Uhren zu laufen und eine schachlich familiäre Atmosphäre durchzog den Raum.
Nach 4 gespielten Runden lagen noch 2 Teams ungeschlagen mit 8 Brettpunkten auf Platz 1, das Team Savchenko sowie die Gebrüder Siebarth. Im direkten Duell in Runde 5 trennten sich beide Teams 1:1. Nachdem das Team Siebarth in Runde 6 ein Remis mehr abgegeben hatte, stand der Deutsche Familienmeister 2012 fest: GM Vyaches und AleksijSavchenko. Die weiteren Platzierungen: 2.Platz: Raiko und Marco Siebarth ; 3. Platz: Maximilian und Thomas Bildt. Des Weiteren wurden Sonderpreise vergeben. In der Kategorie "Beste Familie" gewann das Geschwisterpaar Johannes und AnnelenCarow. Die beste Kombination mit einem U 18 Spieler ging an:  Alexander Maier mit seinerTochter Christina Winterholler. Ein gigantisches Turnier spielten die Gebrüder Kololli. Mit einer Durchschnittszahl von über 600 DWZ weniger als das Siegerteam erkämpften sie stolze 9,5 Brettpunkte und erhielten den Pokal für die beste Kombination mit zwei U 18 Spielern, wenngleich Martin und Kevin erst 12 Jahre alt sind. Neben den Pokalen wurden wunderschöne Schachsachpreise vergeben und alle kleinen Denker erhielten einen kindgerechten Erinnerungspreis.
Kirsten Siebarth


Deutsche Schachjugend, 14.05.2015 | Impressum | Sitemap | Kontakt zum Webmaster
Deutsche Schachjugend